by Zoe Torinesi (www.cookinesi.com)

Zugegeben, es gibt Dinge, auf die man sich mehr freut als auf den Herbst. Ich werde das Sonnenbaden und die Sprünge ins kalte Nass mit anschliessendem Ins-Würstchen-Beissen vermissen. Worauf ich mich aber durchaus freue sind all die tollen Foods, die gegen Ende des Jahres wieder aktuell werden. Warme Marroni, Bernerplatte mit Waadtländer Saucisson und wunderbare Aufläufe und Suppen. Eine heissgeliebte Neuentdeckung sind ausserdem diese Kürbis-Häppchen. Die Mischung aus Ricotta, karamellisierten Baumnüssen, Kürbis und Ahornsirup passt einfach perfekt zusammen und wird Gäste überraschen. E Guete!

ZUBEREITUNG

1. Ofen auf 180° Umluft vorheizen

2. Kürbis schälen, putzen und in kleine Würfel schneiden

3. In einer Schüssel den Kürbis mit den gehackten Salbeiblättern, 2-3 EL Olivenöl, 3 TL Ahornsirup, Salz und Pfeffer vermengen

4. Kürbis auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech verteilen und bei 180° Umluft während ca. 25 Min.  backen. Während dieser 25 Min. den Kürbis 1-2 Mal wenden, damit er gleichmässig gart

5. Gleichzeitig in einer Schüssel Ricotta mit Zitronensaft und dem Zitronenabrieb mischen und mit Salz und Pfeffer abschmecken

6. In einer Bratpfanne die Walnüsse kurz bei mittlerer Hitze rösten und mit ordentlich Ahornsirup karamellisieren – wegstellen

7. Wenn der Kürbis «durch» ist, diesen auskühlen lassen und danach mit dem Belegen der Brote beginnen: Eine Scheibe Baguette nehmen, mit etwas Ricotta bestreichen, danach einige Stückchen Kürbis darauf legen und zum Schluss mit karamellisierten Baumnüssen garnieren

ZUTATEN (ca. 10 Brötchen)

• 500g Butternuss Kürbis

• 10 Scheiben Brot (je nach Geschmack Vollkorn, Baguette etc.)

• 2 frische Salbeiblätter, ganz fein gehackt

• 10 Salbeiblätter (alternativ für die Garnitur)

• 2-3 EL Olivenöl plus etwas Olivenöl zum Frittieren

• 3 TL Ahornsirup plus Ahornsirup zum Karamellisieren der Nüsse

• 250g Ricotta

• 1.5 EL Zitronensaft

• 1/4 – 1/2 EL Zitronenabrieb (je nach Geschmack)

• eine Handvoll Baumnüsse, grob zerkleinert

• Salz & Pfeffer

>>Tipp: Wer mag, kann noch einige Salbeiblätter als Garnitur frittieren: Etwas Olivenöl in ein Pfännchen geben und wenn es heiss ist, die Salbeiblätter kurz darin frittieren. Vom Geschmack her merkt man nicht viel – es sieht aber richtig hübsch aus