Geboren und aufgewachsen ist Paul Grau im Kanton Zürich, zusammen mit einer älteren Schwester und einem jüngeren Bruder. Bereits Ende der 60er Jahre zeigte er grosses Interesse an der Filmproduktion, weshalb er sich als Kamera-Assistent bei der Condor Film AG in Zürich an diversen Dokumentar- und Werbefilmen engagierte. Anfang der 70er Jahre nahm er ein Angebot des spanischen Fernsehens an und machte sich auf den Weg nach Barcelona. In Spanien angekommen, konnte Grau diverse Kontakte knüpfen und machte seinen Anfang in der Videoclip Produktion. Dort drehte er unter anderem mit Schlagerstars wie Julio Iglesias und dem spanischen Protestsänger Joan Manuel Serrat.

Ein paar Jahre später zog es ihn in seine Heimat zurück. Mit dem erlernten Know-How im Gepäck wurde er in der Schweiz innerhalb kürzester Zeit zu einem der gefragtesten Videoclip-Realisatoren des Landes. Dieses Talent entging dem Filmproduzenten Erwin C. Dieterich nicht, weshalb er Grau im Jahr 1975 kurzerhand als Aufnahmeleiter für seine Produktionen engagierte.

1980 folgte dann der Schritt in die Selbstständigkeit. Zusammen mit einem „Blick“ Journalisten gründete er die Reflection Film AG. Mit der Firma produzierte er in Folge weit über 100 Produktionen, sowohl national wie auch international. Unter anderem realisierte er auch Dokumentarfilme und Videoclips mit Stars wie den Rolling Stones, Adriano Celentano, Nina Hagen, Udo Jürgens, Trio, Yello und der Rockband Krokus, für die er zudem die spektakuläre Schallplattenhülle „Metal Rendez-vous“ entwarf.

1985 lancierte Paul Grau zusammen mit den amerikanischen Filmverleihern die Kinovorschau „Trailer Cinema Highlights“. In Kinos, Discotheken, Bars und Shoppingzentren flimmerten mit Hilfe der aufkommenden Videobeam-Projektoren zum ersten Mal die Kinovorschau über die Bildschirme. Ein Jahr später konnte man die Kinovorschau bereits auf allen Servicekanälen der Rediffusion empfangen. Dies ebnete den Weg für die spätere Gründung des ersten nationalen Privatfernsehsenders „Star TV“, den Grau zehn Jahre später ins Leben rief.

Der Weg zur Gründung führte aber noch an einigen Stationen vorbei. 1992 akquirierte seine Frau Bine einen Grossauftrag für den deutschen Sender RTL. Die Reflection Film AG konnte in der Folge für den Privatfernsehsender die aufwendige Reality TV Serie „Unsolved Mysteries“ für die Schweiz und Österreich produzieren. Die Serie spürte ungelösten Kriminalfällen nach und löste diese gegebenenfalls auf. Mit diesen Einnahmen gründete und finanzierte Grau im gleichen Jahr zusammen mit drei Freunden die Kollektivgesellschaft Eden TV, Paul Grau und Partner (eine Produktionsfirma für die Verbreitung und Lizensierung von Lokalfernsehsendungen), welche das Ziel hatte, das Lokalfernsehen in der Schweiz im Unterhaltungsbereich zu kommerzialisieren. 1995 wurde daraus die Eden TV Produktions GmbH, die vor allem für den Lokalfernsehsender Züri1 produzierte. 1994 folgte der Schritt in seiner Karriere, für den ihn die meisten kennen. Zusammen mit seiner Produktionsfirma und dem grössten Kabelnetzbetreiber der Schweiz, der Rediffusion AG (der heutigen UPC), gründete er den ersten kommerziellen Schweizer Privatfernsehsender. Star TV ging am 31.08.1995 auf Sendung und wurde bereits ab 1996 über das Internet verbreitet, was zu dieser Zeit eine absolute Neuheit war.

Star TV, mit Paul Grau am Lead, leisteten in den Folgejahren Pionierarbeit. So wurden unter anderem das erste Mal Sendungen wie die „Miss Schweiz Wahlen“, die „Streetparade“, die „Swiss Fashion Awards“, „Der Rostige Paragraph“ und das „Filmfestival von Locarno“ landesweit und live übertragen. Den Schwerpunkt legte der Sender anfangs auf die Ballungszentren Zürich, Bern, Basel, St. Gallen und Luzern. Danach wurde das Empfangsgebiet auf die ganze Schweiz ausgeweitet.

Im Jahr 2000 positionierte sich Star TV im Bereich Film, Lifestyle und Entertainment. 2003 erhielt der Sender eine weitere Konzession für einen nationalen TV-Sender „Game TV“. Ziel des neuen Senders war es, der aufkommenden Game-Community ein eigenes Gefäss zu geben. Damit wurde aus der erfolgreichen Gamesendung auf Star TV ein selbständiges Medium, welches im TV und Internet verbreitet wurde. Game TV ist seither eine etablierte Kommunikationsplattform der Game-Industrie und der eSport Szene.

Im Herbst 2012 orientierte sich Star TV neu. Seit dem Relaunch konzentriert sich der Sender auf das Thema Film und strahlt in diesem Zusammenhang hauptsächlich Spielfilme aus. Ausserdem setzt der Sender mit Formaten wie „FilmApp LIVE“ und der Musiksendung „Lautstark“ auf Kino, Musik und Kultur. Mit der Sendung „StarNews“ bleibt die Entertainmentschiene bestehen. Über das Jahr verteilt überträgt Star TV verschiedenste Live-Events aus den Bereichen Film, Livestyle, Kultur, Entertainment und eSports.

Erwähnt man heute das Wort Fernsehen, muss man im gleichen Atemzug Paul Grau nennen. Wir möchten deshalb wissen, wie es nun weitergeht. Das Interview dazu folgt auf der nächsten Seite.