In dieser Kolumne spricht Stefan Krunic über seine Anfänge und Erfahrungen im Modelbusiness. Für die schweizweiten Bookings wird er von der “Scout Model Agency” (www.scout-model.com) vertreten.

Ich kann mich noch genau an mein erstes Booking erinnern. Ich war total aufgeregt und wusste nicht was mich in dieser Branche alles erwartet. Nach den ersten paar Jobs löste sich die Aufregung. Ich fing an mich in diesem Business zu etablieren und hatte langsam einen gewissen  “flow”. Es ist sehr schwer überhaupt einen Rhytmus im Leben als Model hinzubekommen. Nach Castings, Go&sees oder Fittings sollte man noch den Anschlussflug nicht verpassen. Alles ist sehr schnelllebig, heute hier, morgen dort.

Als Model musst du offen und spontan sein, mental stark und ausgeglichen zu sein schadet auch nicht. Die Szene erlebt täglich Änderungen: Neue Designer, neue Looks, neue Labels, neue Models und Gesichter. Doch du musst immer up to date sein und gut aussehen.

Die wichtigste Eigenschaft dabei ist aus meiner Sicht die Disziplin und die Konstanz (körperlich wie mental). Du musst dich gesund ernähren, deinen Körper gut pflegen und genug schlafen. Sport wird schnell mal ein wichtiger Teil des Lebens eines Model’s. Schlussendlich sollte man all das jedoch auch geniessen, es ist ein spezieller Job. Wenige dürfen/können ihn ausführen. Man ist privilegiert an exotische Orte zu reisen, mit den Besten der Branche zusammen zu arbeiten und dann wird man für das noch bezahlt!

Ich habe in der Zeit in der ich Full-time gearbeitet habe, sehr viel über mich selbst gelernt und all diese Erfahrungen haben mich extrem geprägt. Ich empfinde das Modeln auf eine Art als Lebensschule mit viel mehr Hintergrund als es gegen Aussen dargestellt wird. Die Hürden welche man alleine bewältigen musste, das Reisen (alleine), das Leben in einer Grossmetropole…

All diese Dinge formten mich zu dem selbständigen und erfahrenen Menschen zu welchem ich heute geworden bin.